Vor 75 Jahren: Judenverfolgung in der Progromnacht

Am 9. November 1938 begann - vom Nazi-Regime angestachelt - der traurige Höhepunkt der Judenverfolgung in Deutschland. In den folgenden Tagen wurden in Deutschland tausende jüdische Einrichtungen zerstört, Menschen verschleppt, oder getötet. 

 

Auch die Mitglieder unserer Gemeinde in der Zietenstraße, der damaligen Baptistengemeinde II in Bremen, hatten unmittelbar Berührung mit der Unterdrückung von jüdischen Mitbürgern in dieser Zeit: durch die jüdische Christin Elly Krimmer, die eine zeitlang Mitglied unserer Gemeinde war und für die ein eigener "Stolperstein" in Bremen gesetzt ist.  

>> Mehr über Elly Krimmer lesen

 

Im Rahmen des Gottesdienstes am 10. November werden wir dieses Tages, sowie auch unserer "Schwester" Elly Krimmer gedenken.

 

Die ACK Bremen (Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen) hat zum 75jährigen Gedenken an die Reichsprogromnacht eine gemeinsame Stellungnahme veröffentlicht:

Stellungnahme der ACK Bremen zum Gedenken an die Progromnacht 1938
ACK Bremen zum 75. Jahrestag der Progrom
Adobe Acrobat Dokument 13.5 KB

Gottesdienste

Facebook

Kommentare, Fragen, Grüße gibt es auf unser Facebook-Seite Hoffnung.Bremen. Mitmachen erwünscht!

Kalender

Unsere Hoffnungskirche

Ein Mensch sieht, was vor Augen ist -
der HERR aber sieht das Herz an...
(aus der Bibel)

  Zietenstraße 59, 28217 Bremen
Zietenstraße 59, 28217 Bremen